Offizieller Newsblog der Dross & Schaffer Gruppe mit aktuellen Informationen für alle Studios der Verbundgruppe aus Deutschland und Österreich. 

Stand: 30.06.2020 – 10:00

Temporäre Absenkung der Mehrwertsteuer zum 1. Juli 2020

Zunächst einmal zur Ausgangslage: vom 1. Juli bis voraussichtlich 31. Dezember 2020 wird die Umsatzsteuer im regulären Steuersatz von 19% auf 16% gesenkt; im reduzierten Steuersatz von 7% auf 5%.

Das betrifft selbstverständlich auch verkaufte Küchen im Studio vor Ort, und zwar, Achtung, erst ab dem Zeitpunkt der Leistungserbringung. Eine ausgeschriebene Rechnung zum Zeitpunkt der Planung ist daher nicht automatisch mit dem alten Steuersatz gültig. In den folgenden Punkten weisen wir Sie auf einige relevante Punkte im Umgang mit der Mehrwertsteuerabsenkung hin – der Wichtigste wird jedoch sein: kommunizieren Sie mit Ihren Kunden klar und offen.

Vor dem 01. Juli 2020 ist sicherzustellen, dass ab 01. Juli 2020 Programme, Stammdaten, Verträge usw. den neuen USt-Sätzen von 16% bzw. 5% entsprechen. So müssen u. A. angepasst bzw. geupdated werden:

  • Preislisten, Kataloge, Flyer

  • BestellSoftware

  • Online-Vertrieb – Preisangaben

  • Fakturierungsprogramme

  • Elektronische Kassensysteme

  • Rechnungswesen-Software

 

1. Mehrwertsteuer: Zeitpunkt der Warenübergabe/Abnahme ist von Bedeutung

Ausschlaggebend für den anzusetzenden Mehrwertsteuersatz ist der Zeitpunkt der Leistungserbringung. Dieser ist im Fall von Kaufverträgen der Zeitpunkt der Warenübergabe, bei Werkverträgen (bzw. Werklieferverträgen) der Zeitpunkt der Abnahme. Als Abnahme würde der Steuerberater den Montagezeitpunkt sehen, auch wenn dann noch Mängel bestehen. Der Zeitpunkt der Auftragserteilung bzw. des Vertragsabschlusses ist absolut unerheblich, ebenso der Zeitpunkt der Rechnungsstellung oder der Zeitpunkt der Zahlung.

2. Anzahlungen: MwSt. bei Überweisung fällig

Für Anzahlungen gelten abweichende Regelungen. Hier ist der Zeitpunkt entscheidend, zu dem das Geld angezahlt bzw. überwiesen wurde, unabhängig vom Rechnungsdatum. Um Unschärfen zu vermeiden, sollten keine Anzahlungs-Rechnungen gestellt werden, die zu einem Zeitpunkt mit abweichendem Umsatzsteuersatz fällig sind.

3. Küchen mit langer Lieferzeit und unterschiedlichem MwSt.-Satz 

Es wird eine große Anzahl von Aufträgen abgewickelt werden, bei denen im 2. Halbjahr 2020 eine Anzahlung mit 16%-iger MwSt. geleistet wird, die Küche aber erst im nächsten Jahr geliefert und dann zum Zeitpunkt der Leistungserbringung mit einem 19%-igen MwSt.-Satz endabgerechnet werden muss. Oder andersherum: Küchen, die bereits mit 19%-igen MwSt.-Satz angezahlt sind und dann im 2. Halbjahr 2020 realisiert werden.

Hier ist auf der Endabrechnung eindeutig auszuweisen, welche Beträge der Gesamtrechnung mit welchem MwSt.- Satz abgerechnet wurden.

Für den erst beschriebenen Fall kann die Schlussrechnung folgendermaßen aussehen – und vice versa.

4. Information an Kundschaft und Lieferverzögerungen

Es ist zu erwarten, dass Kunden wegen des reduzierten Umsatzsteuersatzes falsche Erwartungen entwickeln. Möglich ist die (falsche) Annahme, dass sie nur eine 16%-ige MwSt. zahlen, wenn sie im 2. Halbjahr 2020 eine Küche beauftragen. Wenn diese allerdings erst im Jahr 2021 montiert und mit einer 19%-igen MwSt. abgerechnet wird, dürfte das zu einer Enttäuschung auf Seiten des Kunden führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Kunden auf dem Auftrag über die Rechtslage zu informieren. Der Text könnte z.B. lauten:

„Bitte beachten Sie, dass wir den gesetzlichen Umsatzsteuersatz abrechnen müssen, der zum Zeitpunkt der Leistungserbringung (z.B. Montage) gilt.“, ggf. ergänzt durch: „Für Mehrkosten, die durch höhere USt.-Sätze aufgrund von Lieferverzögerungen entstehen, wird nicht gehaftet.“

DSM INTERN – Informationen anlässlich Corona

Liebe Partner der Dross&Schaffer-Gruppe sowie des Küchen&Design Magazins,

Sie sind nicht allein – diese vielleicht offensichtliche Botschaft ist uns wichtig in Tagen, in denen das öffentliche Leben zum Erliegen kommt und sich viele von Ihnen im Zuge des Coronavirus mutmaßlich Sorgen um die wirtschaftliche Situation Ihres Studios machen.

Dross&Schaffer: erste Hilfestellungen für wichtige Fragen

Zunächst möchten wir betonen, dass die Dross&Schaffer-Gruppe an Ihrer Seite steht. Bitte zögern Sie nicht, Ihren Dross&Schaffer-Berater zu kontaktieren, um zunächst die wichtigsten Fragen zu klären, wenn es beispielsweise um Ladenöffnung, Aktionen und
wirtschaftliche Fragestellungen (o.Ä.) geht.

Bitte wenden Sie sich frühzeitig an Ihren persönlichen Dross&Schaffer-Berater

Unsere Berater im Außendienst stehen Ihnen nach wie vor uneingeschränkt persönlich wie auch telefonisch und per E-Mail zur Verfügung, um mit Ihnen weitere Maßnahmen und Schritte zu besprechen. Bitte entscheiden Sie selbst, inwiefern Sie einen persönlichen Besuch wahrnehmen möchten und informieren Sie unsere Mitarbeiter
rechtzeitig im Falle einer Absage.
Alle Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner erhalten Sie weiter unten in dieser Mail
nach Klick auf den Link im Teaser.

Online-Aktivitäten nicht unterschätzen: so erreichen Sie Ihre Kunden in der Krise

Desweiteren möchten wir Sie bitten, trotz prekärer Notfallmaßnahmen anstehende Marketingaktivitäten nicht zu unterschätzen. Speziell im Online-Bereich können sich diese weiterhin als sehr wirksam erweisen: da viele Menschen verstärkt Zeit zuhause verbringen und entsprechend häufig im Internet surfen, könnten Werbemaßnahmen auf Google, Facebook & Co. effektiver als sonst die gewünschte Zielgruppe erreichen. Und: wer heute schon Interessenten anzieht, kann übermorgen davon im Studio profitieren –
im übertragenen Sinne, versteht sich.
Wenden Sie sich für eine persönliche Beratung an die Mitarbeiter
des Küchen&Design Magazins.

Bitte informieren Sie uns über Ihre Studio-Öffnungszeiten

Es bleibt abzuwarten, wie lang diese Corona-Krise anhalten oder wie stark sie sich auf die Wirtschaft auswirken wird. Eines jedoch ist gewiss: wir stehen stark und geschlossen hinter Ihnen. Bitte teilen Sie uns im Gegenzug mit, wenn sich bei Ihnen geschäftlich etwas ändert oder Ihr Studio vorerst geschlossen bleibt. Wir nehmen es gern für Sie in die Online-Kommunikation auf, um potentielle Kunden vorab zu informieren.
Wenden Sie sich hierzu an info@kuechen-design-magazin.de .

Bitte beachten Sie, dass die Landing Pages der untenstehenden Links kontinuierlich an die Nachrichtenlage angepasst und aktualisiert werden.

Wir hoffen, dass Sie und Ihre Angehörigen gesund bleiben.

Mit den besten Wünschen

Ihr Team des Dross & Schaffer Marketing

sowie des Küchen&Design Magazins

Ihre Ansprechpartner von Dross & Schaffer im Überblick

Bitte entscheiden Sie persönlich, wie Sie den Kontakt zu Ihrem Berater von Dross & Schaffer in den kommenden Wochen pflegen. Hier sehen Sie alle Kontaktdaten im Überblick.

Andreas Schröder

Tel.: +49-89-898784-37

Mobil: +49-176-10302498

Fax: +49-89-898784-40

E-Mail: schroeder@dross-schaffer.com

Marc Metzen

Tel.: +49-89-898784-56

Mobil: +49-151-73070817

Fax: +49-89-898784-57

E-Mail: m.metzen@dross-schaffer.com

Torsten Weber

Tel.: +49-89-898784-58

Mobil: +49-151-73070818

Fax: +49-89-898784-59

E-Mail: t.weber@dross-schaffer.com

Jürgen Weber

Tel.: +49-89-898784-38

Mobil: +43-676-6807460

Fax: +49-89-898784-40

E-Mail: j.weber@dross-schaffer.com

Haben Sie Fragen, die wir Ihnen bislang nicht beantworten konnten? Schreiben Sie uns hier. Wir versuchen, alles binnen von 24 Stunden zu beantworten.